Saugrohr mit Ladeluftkühler

MANN+HUMMEL produziert das neue Saugrohr mit vollintegriertem indirekten Ladeluftkühler in Shanghai, China.

MANN+HUMMEL liefert mit dem ersten Saugrohr mit vollintegriertem indirekten Ladeluftkühler für Jaguar Land Rover ein Produkt, das es in sich hat.

Das Saugrohr, das MANN+HUMMEL für Jaguar Land Rover entwickelt hat, nutzt die etablierte Vollintegration des Ladeluftkühlers. Für seine Entwicklung arbeitete das Center of Competence für Saugrohre in Ludwigsburg eng mit den Entwicklungsverantwortlichen in China zusammen. Konstruktion, Simulation, Projektmanagement und Fertigungsplanung übernahm MANN+HUMMEL China, da das Saugrohr lokal in Shanghai produziert wird. Damit hält diese anspruchsvolle Technologie Einzug in den größten Automobilmarkt der Welt.

Beständig und robust

Das erste Saugrohr mit vollintegriertem Ladeluftkühler für Dreizylinder Benzinmotoren kommt zunächst im neuen Range Rover Evoque zum Einsatz. Diese Motoren bilden die Basis für die Elektrifizierung des Fahrzeugs mit einem Hybridantrieb. Das Saugrohr besteht aus drei Hauptkomponenten – zwei Kunststoffschalen und dem Ladeluftkühler aus Aluminium. Mittels intensiven Tests und modernen Simulationsmethoden entwarfen die Entwickler ein robustes Design, das dank komplexer Verrippung und der Zugankerverbindungen allen Anforderungen in Bezug auf Temperatur-, Druck- und Vibrationsbeständigkeit sowie Dichtheit gerecht wird. Das alles wurde in einem sehr begrenzten Bauraum realisiert. 

Diesem kommt auch die Vollintegration des Ladeluftkühlers zupass, denn sie spart Bauraum. In erster Linie spart die indirekte Ladeluftkühlung jedoch CO2-Emissionen, nämlich bis zu drei Prozent. Hinzu kommen weitere Vorteile wie eine kürzere Ladeluftstrecke, ein dadurch minimiertes Ladeluftvolumen und damit verbessertes Ansprechverhalten des Motors sowie eine wesentlich konstantere Kühlleistung im Vergleich zur direkten Kühlung.

Dass das Saugrohr bis ins Letzte durchdacht ist, zeigt sich auch am Fügeverfahren, das MANN+HUMMEL für die Kunststoffbauteile einsetzt: Der partikelfreie Heißgasschweißprozess sorgt für eine Gewichtsersparnis, eine höhere Festigkeit und trägt durch eine geringere Breite der Schweißnaht ebenfalls zur optimalen Bauraumnutzung bei. Ein weiterer Vorteil des Saugrohrs ist eine einfache Montage. Dies wird durch eingepresste Buchsen am Drosselklappen- und verliersichere Schrauben am Zylinderkopfflansch ermöglicht.

Heißgasschweißanlage