Kunden passgenaue Lösungen zu bieten, steht für MANN+HUMMEL an erster Stelle. Deshalb stärkt der Filtrationsexperte konsequent die Verantwortung der Regionen. Paradebeispiel für diese Marktnähe ist MANN+HUMMEL in den USA mit dem neuen Entwicklungsteam für Filtrationsprodukte aus dem Bereich Heavy Duty & Industrial.

Es begann 1996 mit einer Vertriebsstelle in Farmington Hills, einem Vorort von Detroit. Von dort aus vergrößerte MANN+HUMMEL seinen Wirkungskreis in Nordamerika kontinuierlich. Mit der steigenden Mitarbeiterzahl wuchsen auch die Kompetenzen. Dies wurde zudem durch verschiedene Akquisitionen unterstützt. Derzeit arbeiten in Nordamerika circa 4.500 Beschäftigte, aufgeteilt auf die Bereiche Entwicklung, Produktion und Vertrieb. Die acht Standorte von MANN+HUMMEL in den USA liegen in Seattle (Washington), Portage und Bloomfield Hills (Michigan), Raleigh, Gastonia und Fayetteville (North Carolina) sowie in Dunlap (Tennessee) und Dillon (South Carolina). Mit der strategischen Entscheidung für eine regionale Ausrichtung des Geschäftsbereichs Transportation Original Equipment unterstreicht MANN+HUMMEL die Bedeutung der einzelnen Regionen Asien, Amerika sowie Europa für das Unternehmen und setzt einen stärkeren Fokus auf marktspezifische Kundenbedürfnisse.

Ein speziell auf Heavy Duty & Industrial-Produkte ausgerichtetes Ingenieursteam ist ein Novum für MANN+HUMMEL in den USA. In der Vergangenheit gab es hier ein bestehendes Team, das die Entwicklung von Produkten für Pkw-Anwendungen verantwortete. Für den Heavy Duty & Industrial-Bereich gab es jedoch nur lokale Vertriebsmitarbeiter. Die Entwicklungsaufgaben wurden von Kollegen aus Deutschland übernommen. Das neugebildete Entwicklungsteam für Heavy Duty & Industrial-Produkte kennt die Anforderungen des Marktes, die Unterschiede zum Pkw-Bereich und die Umgebung, in der die Filter zum Einsatz kommen. Dieses wertvolle Wissen kann nun bei der Entwicklung und Konstruktion neuer Bauteile angewendet werden. Die Kundennähe vereinfacht den Austausch und führt zu einem besseren Verständnis der Bedürfnisse der Kunden. Zudem hat die örtliche Nähe der Experten auch ganz praktische Vorteile: Prozesse werden einfacher und effizienter – schon allein die gemeinsame Zeitzone mit den Kunden beschleunigt Bearbeitungszeiten.

Es geht um Geschwindigkeit und gezielte Entwicklungsleistung, um sich besser auf unsere Kunden in Nordamerika zu konzentrieren.

Dan Huff, Director Engineering OE Americas

Die neue Organisation deckt nun inhaltlich das ganze Produktportfolio ab, von Standardbauteilen bis hin zu kundenspezifischen Entwicklungen. Das Team nutzt das vielseitige Know-how der erfahrenen Kollegen verschiedener Standorte, um die ambitionierten Wachstumsziele mit unseren Filtrationsprodukten im Bereich Heavy Duty & Industrial zu erreichen.

Wir haben ein engagiertes Team von Entwicklern zusammengestellt, um unsere Kunden in Nordamerika besser zu unterstützen.

Jason Worrall, Manager Design und Development Heavy Duty & Industrial

Zudem verfügt das Technikzentrum von MANN+HUMMEL in Portage über ein vollausgestattetes Testlabor und ein erfahrenes Simulationsteam. Dort wird sichergestellt, dass die Produkte alle MANN+HUMMEL Qualitätsansprüche hinsichtlich Funktion, Robustheit, Haltbarkeit, Leistung, Akustik und Verarbeitung erfüllen. Die Nähe zur Produktion hilft dabei, Serienanläufe reibungslos zu realisieren. Durch den regen Austausch mit anderen Entwicklungsabteilungen weltweit steht dem Team neben dem eigenen Know-how die gesamte MANN+HUMMEL Filtrations- und Systemkompetenz zur Verfügung. So profitieren die Kunden von maßgeschneiderten Lösungen, lokalen Ansprechpartnern und einer guten Betreuung direkt vor Ort. Dem weiteren Wachstum der Region Amerika steht somit nichts im Wege.