PSA - Ölfiltermodul mit innovativer Ölablaufsteuerung

Der neue Dieselmotor von PSA erfüllt strengste Abgasnormen. Im Motorraum müssen dafür immer mehr Bauteile Platz finden. MANN+HUMMEL hat für diese Anforderungen ein Ölfiltermodul entwickelt, das Bauraum spart und mit einer innovativen Ölablaufsteuerung punktet.

Mehr Leistung, weniger Abgase: Mit diesen Forderungen sieht sich die Automobilbranche aktuell konfrontiert. Der französische Hersteller PSA hat nun einen 1,5-Liter Dieselmotor auf den Markt gebracht, der die strenge Abgasnorm Euro 6D erfüllt. MANN+HUMMEL entwickelte das Ölfiltermodul für diesen Motor. Die größte Herausforderung dabei: Der Platz im Motorraum ist hart umkämpft. Es müssen immer mehr Bauteile und Technikkomponenten, wie beispielsweise ein SCR‑System zur Abgasaufbereitung, untergebracht werden. Hohe Kompetenz und langjährige Erfahrung der Systemlieferanten sind gefragt, um Lösungen zu finden, die die hohen Anforderungen an die Bauteile im Kontext der Bauraumproblematik erfüllen.

 

Ölfiltermodul mit vielseitigen Aufgaben

Das Ölfiltermodul von MANN+HUMMEL ist so eine Lösung. Zahlreiche Komponenten der Peripherie lassen sich daran anbinden. Dadurch wird das Ölfiltermodul zur Schnittstelle für den Ölrücklauf vom Turbolader zur Ölwanne. Der integrierte Blechhalter dient außerdem zur Befestigung eines Ventils und von Kabeln sowie Schläuchen.

Da das Ölfiltermodul neben dem Katalysator positioniert ist, muss es hohen Temperaturen standhalten. Die Entwickler entschieden sich deshalb für ein Aluminiumgehäuse, das sich mit einer hoch automatisierten Produktionstechnik in großen Stückzahlen wirtschaftlich herstellen lässt.

 

Platzsparend und servicefreundlich

Aufgrund des beengten Bauraums konnte die sonst häufig eingesetzte Ölablaufspange nicht verwendet werden, da diese zu viel Platz beansprucht. Um den hohen Anforderungen an die Bauraumvorgaben gerecht zu werden, entwickelte MANN+HUMMEL eine kompakte Ölablaufsteuerung. Sie ermöglicht eine sichere Abdichtung zwischen eng aneinander angrenzenden Ölkanälen. Realisiert wird die Abdichtung und Steuerung der Ablauföffnung über eine an die Endscheibe angespritzte Dichtlippe aus Silikon.

Durch die Integration der Ablauffunktion besticht das Ölfiltermodul mit seiner Servicefreundlichkeit. Beim Filterwechsel wird die Filterdeckeleinheit, bestehend aus Deckel, Mittelrohr und Filterelement, herausgeschraubt und dadurch der Ablaufkanal geöffnet. Der Öl- und Ölfilterwechsel kann beginnen – einfach und sauber. Das eingesetzte Filterelement überzeugt durch eine hohe Schmutzaufnahmekapazität und ein verlängertes Serviceintervall von bis zu 40.000 Kilometer.

Das Ölfiltermodul wird es zu einem späteren Einsatztermin auch für Motorvarianten mit Automatikgetriebe geben. Aufgrund der unterschiedlichen Bauraumsituation wurde hierfür eine Variante mit gleichem Grundaufbau entwickelt.