Etwa 47.000 Menschen in Deutschland sterben nach Schätzungen der WHO jährlich durch Feinstaub. Vor allem in der Stadt ist die Luftbelastung durch Feinstaub hoch. Der Feinstaubalarm Stuttgart hat überregionale Bekanntheit erlangt. Tatsächlich lösen aufgrund hoher Luftverschmutzung weltweit Städte Feinstaubalarm aus.

Der Feinstaubfresser sagt dem Feinstaub in Städten den Kampf an

Feinstaub ist schädlich für die Gesundheit des Menschen. Das gilt besonders für die kleinsten Partikel (PM2.5), die tief in die Lunge eindringen und Krankheiten hervorrufen können. Die größten Feinstaubquellen in der Stadt sind der Verkehr, Haushalte mit Feuerungsanlagen und Industrieprozesse.

MANN+HUMMEL ist Experte für Filter. Unsere Forscher entwickeln immer wieder neue Wege, um Luft und Flüssigkeiten von Verunreinigungen zu befreien. Seit dem letzten Jahr kümmern wir uns unter dem Titel Feinstaubfresser besonders um das Thema Feinstaub in der Stadt. Mit Feinstaubfiltern für Orte mit besonders schlechter Luft oder Feinstaubfilter für Fahrzeuge wollen wir einen Beitrag für saubere Luft leisten. Das gilt nicht nur beim Feinstaubalarm Stuttgart, sondern für Städte auf der ganzen Welt.

Wo sich die erhöhten Feinstaubwerte besonders auswirken

  • An Orten mit viel Verkehr oder starken Emissionen aus Schornsteinen bei geringem Luftaustausch, ist die Belastung der Luft besonders hoch. Dies führt nicht nur bei Stickoxiden zu Problemen, sondern auch zu Überschreitungen der Feinstaub Grenzwerte. Kommunen sehen sich der Gefahr von Klagen ausgesetzt.
  • Feinstaub Gefährdung ist innerhalb von Städten an bestimmten Stellen besonders relevant. Nämlich dort, wo viele Emissionen auftreten und sich gleichzeitig viele Menschen aufhalten.  Dies gilt für große Kreuzungen, Bahnhöfe, Bushaltestellen oder Unterführungen. Der Einfluss auf die Gesundheit von Menschen ist hier besonders schädlich.
  • Bei bestimmten Gruppen ist die Feinstaub Gefährdung überdurchschnittlich hoch. Menschen mit Atemwegserkrankungen, ältere Menschen oder Kinder sollten keiner erhöhten Konzentration von Feinstaub ausgesetzt sein.
  • Grundsätzlich ist saubere Luft jedoch eine Frage der Lebensqualität. Überall, wo Menschen lernen, arbeiten, einkaufen oder ihre Freizeit verbringen, wollen wir mit sauberer Luft umgeben sein. Keiner möchte sich dabei Gedanken über Feinstaub Grenzwerte machen.

 

Saubere Luft in Städten dank Filtration

MANN+HUMMEL nimmt sich der Herausforderung Feinstaub an

MANN+HUMMEL ist seit 77 Jahren Experte für Filtration. Filtration heißt für uns: Wir trennen das Nützliche vom Schädlichen. Unser Wissen und unsere Leidenschaft verwenden wir nun darauf, die Luft, die uns täglich in der Stadt umgibt, zu reinigen und so für eine erhöhte Lebensqualität in Innenstädten zu sorgen. Dafür haben wir Feinstaubfilter entwickelt, die beim Feinstaubalarm in Stuttgart ebenso helfen können, wie bei zu hohen Fahrzeug Emissionen und dem Schutz von Fahrzeuginsassen.

Letztlich verdienen wir alle bestmögliche Luft – gerade an den Orten, an denen wir uns häufig aufhalten. Feinstaubfilter in Gegenden mit vielen Bürogebäuden oder Freizeitangeboten, sowie Einkaufsstraßen, helfen die Umgebungsluft sauberer zu machen und so für einen bessere Lebensqualität zu sorgen.

Technologien für weniger Feinstaub

Filter Cubes

Stationärer Feinstaubpartikelfilter für belastete Stadtteile

Für solche Orten hat MANN+HUMMEL den Filter Cube entwickelt. Ausgerüstet mit Feinstaubpartikelfiltern und leistungsstarken Ventilatoren ist er in der Lage, bei sehr geringem Energiebedarf aktiv Feinstaub aus der Umgebungsluft zu ziehen.

Weiterführende Informationen

Feinstaubpartikelfilter

Geringere Fahrzeug Emissionen

Durch den Einsatz eines Feinstaubpartikelfilters von MANN+HUMMEL kann die Bilanz der Fahrzeug Emissionen verbessert werden. Je mehr dieser Fahrzeuge mit Feinstaubfiltern ausgestattet werden, desto größer ist der Beitrag zur Reduzierung des Feinstaubs.

Weiterführende Informationen

Bremsstaubpartikelfilter

Robust und temperaturbeständig

Der Bremsstaubpartikelfilter von MANN+HUMMEL verhindert den Austritt von Partikeln in die Luft direkt an der Quelle. Der Filter fängt 80 Prozent des Bremsstaubes auf. Bei PKW, Nutzfahrzeugen, Schienenverkehr und in der Industrie kommt der Filter zum Einsa

Weiterführende Informationen

Innenraumfilter

Zuverlässiger Schutz im Fahrzeuginnenraum

Durch den Einsatz verschiedener Aktivkohleschichten schützt der Innenraumfilter vor einer Vielzahl schädlicher Gase wie zum Beispiel giftigen Stickoxiden

Weiterführende Informationen

Feinstaubfresser im Einsatz
Cases

Feinstaubfilter am Stuttgarter Neckartor

  • Das Neckartor in Stuttgart gehört zu den Orten mit der höchsten Feinstaubbelastung in Deutschland. Die dort angesiedelte Messstelle machte in den letzten Jahren immer wieder mit Grenzwertüberschreitungen auf sich aufmerksam. Unterstützt von der Stadt Stuttgart und gefördert durch das Verkehrsministerium des Landes Baden-Württemberg testet MANN+HUMMEL im Rahmen eines Pilotprojekts den Einsatz von Feinstaubfiltern.
  • Entlang eines etwa 350 Meter langen Straßenabschnitts am Neckartor in Stuttgart installieren die Projektpartner bis Ende 2018 17 Filtersäulen, sogenannte Filter Cubes III, die MANN+HUMMEL neu entwickelt hat. Sie beinhalten jeweils drei Feinstaubpartikelfilter und Ventilatoren, die Luft aus der Umgebung anziehen.
  • Modellrechnungen eines unabhängigen Simulationsbüros auf Basis von Daten aus den Jahren 2016 und 2017 haben für das Stuttgarter Neckartor eine Reduzierung der Gesamtfeinstaubkonzentration gezeigt. Mit dem Pilotprojekt testet MANN+HUMMEL in der Praxis, ob durch den Einsatz der Filter Cubes die Luftbelastung durch Feinstaub und ggf. die Tage mit Grenzwertüberschreitungen am Neckartor reduziert werden können.

 

FAQs zum Neckartor

Von wem ging die Initiative aus?

MANN+HUMMEL ist auf das Land Baden-Württemberg und die Stadt Stuttgart zugekommen. Das Unternehmen ist Experte für die Filtration von Flüssigkeiten und Luft und hat im letzten Jahr die Technologieplattform „Feinstaubfresser“ entwickelt. Sie umfasst stationäre und mobile Filtrationslösungen, mit denen die Feinstaubbelastung in Städten reduziert werden kann.

Wie funktionieren die Filtersäulen?

In den Filter Cubes sind Feinstaubpartikelfilter und Ventilatoren integriert. Die Ventilatoren ziehen Luft aus der Umgebung an und die Filter fangen Feinstaub aus der Luft auf. Die Ventilatoren werden bedarfsgerecht gesteuert, um möglichst wenig Energie zu verbrauchen. Außerdem erfassen integrierte Sensoren Luft- und Wetterdaten.

Wie groß ist eine Filtersäule?

Ein Filter Cube III ist 3,60 Meter hoch. In Form eines modularen Systems sind drei einzelne Filter Cubes übereinander installiert. Diese haben jeweils eine Seitenlänge von knapp einem Meter.

An welchen Stellen genau werden die Anlagen aufgestellt?

Ist die Wirksamkeit nachgewiesen?

Es handelt sich um ein Testprojekt. Ein unabhängiges Simulationsbüro hat Modellrechnungen für die Wirksamkeit am Neckartor vorgenommen. Die Ergebnisse zeigen, dass die Gesamtfeinstaubkonzentration reduziert werden kann.

Wie lange läuft das Projekt?

Das Pilotprojekt ist auf eine Dauer von zwei Jahren angelegt.

Warum gerade am Neckartor?

Das Neckartor ist der Ort mit der höchsten Feinstaubbelastung in Stuttgart.

Ist die Installation von Filteranlagen auch an anderen Ort geplant?

MANN+HUMMEL hat die Filter Cubes vor allem zum Einsatz an Orten mit belasteter Luft entwickelt, an denen sich viele Menschen aufhalten. Der Filter Cube von MANN+HUMMEL kann einen Beitrag zum Schutz von Passanten leisten. Im Bleyle Quartier in Ludwigsburg sowie vor dem Firmengebäude von MANN+HUMMEL befinden sich bereits Filter Cubes im Einsatz.

Noch stärker wirken die Filter in geschlossenen oder halb-geschlossenen Umgebungen wie Bushaltestellen und Bahnhöfen.

Ihre Ansprechpartner

Thomas Michalak
Sales & Business Development Manager - Fine Dust Eater