Überzeugende Systemkompetenz

Das Ölfiltermodul von MANN+HUMMEL bietet neben hervorragender Filtration auch eine enge Öltemperatursteuerung.

Die richtige Steuerung der Öltemperatur ist ein zentraler Vorgang. Bei korrekter Betriebstemperatur des Motoröls benötigt der Motor weniger Kraftstoff. Das neue Ölfiltermodul von MANN+HUMMEL bietet neben hervorragender Filtration auch ein effizientes Thermomanagement.

Kompaktes Ölfiltermodul für Sechszylinder Dieselmotoren

Hitzeschild

ermöglicht die Einbauposition in der Nähe des Turboladers

Thermostat

zur engen Steuerung der Öltemperatur

Umgehungskanal

hilft dabei die optimale Betriebstemperatur des Öls schneller zu erreichen

Ölfilter

sorgt für gute Filtrationsleistung

Tellerseparator

zur Kurbelgehäuseentlüftung integriert im Ölfiltermodulgehäuse

Ölkühler

aus Edelstahl

Der Filtrationsspezialist hat ein Ölfiltermodul weiterentwickelt, das ursprünglich für die in verschiedenen Modellen eingebauten Euro 6 Sechszylinder Dieselmotoren konzipiert wurde. Das neue Modul bringt beim Einbau in Motoren, mit denen die Schadstoffgrenzwerte der Euro 6c‑Norm erfüllt werden, bedeutende zusätzliche Vorteile.

 

Nachfolgegeschäft

Das von MANN+HUMMEL ursprünglich entwickelte Ölfiltermodul lässt sich dank seiner kompakten Abmessungen innerhalb der beengten Platzverhältnisse des Motorraums verbauen und bietet trotzdem die erforderliche Ölfiltration. Das neue System verfügt jetzt außerdem über einen Thermostat, der eine viel engere Steuerung der Öltemperatur ermöglicht.

 

Optimale Öltemperatur gesichert

Die mit dem aktuellen Modul verbundenen maßgeblichen Vorteile betreffen die Öltemperatursteuerung. Der für den effizienten Motorbetrieb ideale Temperaturbereich liegt zwischen 100 °C und 115 °C. Um ihn zu gewährleisten, bleibt ein Kanal im System geöffnet, wodurch das Öl den Ölkühler umgeht und somit schneller die optimale Betriebs­temperatur erreicht. Solange diese Umgehung geöffnet ist, sperrt zugleich das Thermostatventil den Ölfluss durch den Kühler ab. Oberhalb von 105 °C werden sowohl der Kühler- als auch der Umgehungskanal teilweise geöffnet, sodass das Öl wieder auf die Zieltemperatur gekühlt werden kann. Überschreitet das Motoröl die Temperatur von 115 °C, wird der Kühlerkanal vollständig geöffnet, der Umgehungskanal geschlossen und somit das Öl mit maximalem Effekt gekühlt. So kann die Öltemperatur im optimalen Temperaturfenster von 100 °C bis 115 °C gehalten werden. Unter diesen Bedingungen bleibt die Viskosität des Öls im niedrigen Bereich, sodass das Öl ungehindert durch den Motor fließen kann und Reibungsverluste vermieden werden. Das Ergebnis ist ein verbesserter Kraftstoffverbrauch und niedrigere CO2‑Emissionen. Da weltweit die gesetzlichen Auflagen für den Schadstoff­ausstoß strikter werden, kann MANN+HUMMEL hier seinen Kunden maßgebliche Vorteile verschaffen.

Auch hinsichtlich der Produktionstechnologien für das Ölfiltermodul kamen bei MANN+HUMMEL die neuesten Konzepte zum Einsatz. Das Ölfiltermodulgehäuse ist ein bearbeitetes Aluminium-Druckgussgehäuse. Die Kunststoff­teile werden aus glasfaserverstärktem Polyamid spritzgegossen. Die Platten des Edelstahl-Ölkühlers sind so miteinander verlötet, dass Öl und Kühlmittel mit möglichst geringem Druckverlust fließen können. Das trägt wiederum zur Verringerung der hydraulischen Verluste im Betrieb bei und damit ebenfalls zu einem reduzierten Kraftstoffverbrauch.