MANN+HUMMEL veröffentlicht weitere Details zur globalen Kostenrestrukturierung

Ludwigsburg, 11. April 2019 – Der globale Filtrationsexperte MANN+HUMMEL hat heute bekannt gegeben, dass das Unternehmen einen weltweiten Abbau von circa 1.200 Stellen plant. Auf die deutschen Standorte werden hiervon bis zu 300 Stellen entfallen. Vom Stellenabbau ist die direkte Produktion nicht betroffen. Die Gespräche zwischen den Betriebsparteien haben diese Woche begonnen. Ein zeitnaher Abschluss wird angestrebt, um der Belegschaft Klarheit zu verschaffen und die Wettbewerbsfähigkeit weiter zu stärken.

„Wir werden weiterhin nachhaltig in unsere Geschäftssegmente Transportation und Life Science & Environment investieren und sehen die geplanten Personaleinsparungen als Teil einer globalen Initiative, um das Unternehmen kurz- und langfristig wettbewerbsfähig zu positionieren.“, erläutert Werner Lieberherr, Vorsitzender der Geschäftsführung.

Im Februar hatte das Unternehmen ein weltweites Kostenrestrukturierungsprogram angekündigt.