Motorsportsaison 2020: MANN-FILTER zieht positive Bilanz

• Herausforderung gemeistert: Das MANN-FILTER Team HTP-WINWARD schließt das Jahr solide ab • Die Nachwuchsfahrer Luci Trefz und Julien Apothéloz erhalten Bronze-Medaille der ADAC GT4 Germany • Mamba-Fahrer Maximilian Götz und Indy Dontje beenden ADAC GT Masters Saison als Neunter

Ludwigsburg, 10. Dezember 2020 – Das MANN-FILTER Team HTP-WINWARD schließt die Motorsportsaison 2020 mit einem dritten Platz in der ADAC GT4 Germany und einem neunten Platz im ADAC GT Masters solide ab. Nach einer besonders herausfordernden Saison blickt das Team auf spannende Monate voller Höhen und Tiefen zurück.

Das Motorsportjahr 2020 verlief anders als die Jahre zuvor: Strenge Hygieneauflagen und zum Teil keine Zuschauer. Trotz dieser Umstände zeigte das Team eine gute Leistung. Allen voran die beiden MANN-FILTER Nachwuchsfahrer Luci Trefz (18, Wüstenrot / Deutschland) und Julien Apothéloz (19, Gockhausen / Schweiz), die bis zum letzten Rennen um die Meisterschaft der ADAC GT4 Germany kämpften. Das schnelle Duo ergatterte eine Pole-Position. Bei zwölf Rennen standen die Junioren insgesamt fünfmal auf dem Podium, zweimal davon sogar als Laufsieger. Nach einem unglücklichen finalen Rennwochenende konnten die beiden Mercedes-AMG GT4 Fahrer ihre Favoritenrolle nicht halten – sie erhielten letztendlich den Bronze-Pokal für den dritten Platz in der Fahrerwertung. „Ich bin mit der Leistung des Teams sehr zufrieden“, lobte Julien Apothéloz. „Wir waren seit dem ersten Rennen immer vorne mit dabei. Für mich als Neuling in der ADAC GT4 Germany war das ein schönes Gefühl. Ich habe mich im Team und auch mit der Unterstützung seitens MANN-FILTER sehr wohl gefühlt. Auch wenn wir am Ende nicht den Sieg geholt haben, nehme ich sehr viel Positives mit.“

Luci Trefz, der bereits im zweiten Jahr im Förderkader von MANN-FILTER ist, ergänzte: „Es war definitiv eine ganz andere Saison als sonst. Die Zuschauer haben uns gefehlt und trotzdem können wir dankbar sein, dass wir alle Rennen trotz der Corona-Pandemie bestreiten konnten. Insgesamt bin ich sehr zufrieden, ich muss jedoch zugeben, dass ich mir vom Finale aufgrund der durchweg sehr guten Leistungen mehr erhofft habe.“


Als GT3-Routiniers sind Maximilian Götz (34, Uffenheim / Deutschland) und Indy Dontje (28, Lelystadt / Niederlande) an Podiumsplätze und Siege gewohnt. Die letztjährige Motorsportsaison schlossen die MANN-FILTER Mamba Fahrer als Gesamtdritter ab. Umso überraschender kam es, dass das Duo in diesem Jahr mit einigen Herausforderungen zu kämpfen hatte. Das Evo-Update, welches seit diesem Jahr im Mercedes-AMG GT3 verbaut ist und auch die neue Reifenmischung von Pirelli machte dem Team schwer zu schaffen. Nach einem schwierigen Saisonstart, bei dem zunächst die großen Erfolge ausblieben, meisterte das Team die zweite Saisonhälfte mit Bravour. Am Lausitzring feierten die beiden Rennfahrer als zweitschnellstes Team das Comeback der MANN-FILTER Mamba auf dem Podium. Stetiges Sammeln von Punkten verhalf ihnen am Ende zum neunten Platz in der Meisterschaftswertung.

Indy Dontje zieht sein Resümee: „Eine Saison, wie sie mit keiner anderen aus der Vergangenheit zu vergleichen ist. Unser Highlight war definitiv das Rennen auf dem Lausitzring, als wir endlich zurück auf dem Podium waren. Rückblickend hat uns in diesem Jahr oft die nötige Pace gefehlt und viele Dinge liefen anders als erhofft. Wir hätten gerne gezeigt, was wirklich in der MANN-FILTER Mamba steckt.“

Maximilian Götz setzt seine Hoffnungen auf die neue Saison: „Es war hart uns eingestehen zu müssen, dass wir unterlegen sind. In den Rennen waren wir meistens schnell. Das bringt jedoch nichts, wenn das vorherige Qualifying nicht dazu passt. Über den Winter werden wir viel analysieren. Für 2021 würde ich mir wünschen, in der gleichen Konstellation anzutreten, um unser Können unter Beweis zu stellen!“

Ansprechpartner

Kersten Solacroup
Brand Management MANN-FILTER
Sophie-Charlotte Kloiber
Public Relations Manager