Wenn Lüften schwierig ist

Virtuelles Expertengespräch zum Einsatz mobiler Luftreiniger mit HEPA Filtern in der Corona-Pandemie

• MANN+HUMMEL initiiert Expertengespräch zum Einsatz mobiler Luftreiniger in der Corona-Pandemie • Experten einig: Mobile Luftreiniger gehören in jedes Hygienekonzept

Ludwigsburg, 14. Januar 2021 – Welchen Beitrag können Luftreiniger mit HEPA Filtern in der Corona-Pandemie leisten? Wann und wo ist der Einsatz von Luftfiltergeräten sinnvoll und wie können Luftfilter feste Bestandteile in jedem Hygienekonzept werden? Diese Fragen standen im Zentrum eines virtuellen Expertengesprächs. MANN+HUMMEL hatte dazu eingeladen, um den Diskurs und Austausch zu verantwortungsvollen Wegen aus der Pandemie zu fördern.

Auf dem Panel diskutierten Professor Achim Dittler vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Leiter der Arbeitsgruppe „Gas-Partikel-Systeme“ am Institut für Mechanische Verfahrenstechnik und Mechanik und Mitglied des “Expertenkreis Aerosole“ der Landesregierung Baden-Württemberg, Dr. Jürgen Herbers, Vorstandsmitglied des Hausärzteverbands Baden-Württemberg und Leiter einer Covid-19-Schwerpunktpraxis, und Dr. Martin Lehmann, verantwortlich für Forschungskooperationen zur Stärkung von Leadership in Filtration bei MANN+HUMMEL.

Die Experten waren sich einig darin, dass mobile Luftreiniger ein wichtiger Bestandteil bei der Eindämmung der Corona-Pandemie sind. Sie gehören daher ebenso wie die zügige Impfung und die strenge Einhaltung der geltenden Hygienemaßnahmen in jedes umfassende Hygienekonzept.

Prof. Achim Dittler erläuterte vom Karlsruher Institut für Technologie durchgeführte Studien in Klassenräumen: „Unsere Messungen haben gezeigt, dass ein qualitativ hochwertiger Luftreiniger, ausgestattet mit einem nachweislich wirksamen Filtermedium, die Partikelkonzentration - bei richtigem Verhältnis von Volumenstrom zu Raumvolumen unter Beachtung der Aufstellungsbedingungen - im Innenraum schnell deutlich absenken und auf einem konstant niedrigen Niveau halten kann.“ Dittler weiter: „Mobile Innenraumluftfilter sind ein zusätzlicher, wirksamer Baustein in einem Gesamtkonzept zur Minderung des Infektionsrisikos durch Aerosole. Ein solches Gerät ersetzt jedoch nicht die konsequente Beachtung der geltenden AHA-L-Regeln.“

Dr. Jürgen Herbers sprach im Panel von positiven Erfahrungen mit mobilen Luftreinigern. Er hob die besondere Bedeutung von Luftfiltern insbesondere in solchen Innenräumen hervor, in denen vulnerable Gruppen aufeinandertreffen - wie etwa seine Covid-19-Schwerpunktpraxis: „Luftreiniger sind eine sinnvolle Ergänzung zu den bestehenden Abstands- und Hygieneregelungen, um in Innenräumen, also in Wartezimmern oder Behandlungsräumen, die Virenlast auf einem niedrigen Niveau zu halten. So können auch die Intervalle zwischen dem Lüften deutlich verlängert werden und der Raum kühlt nicht zu stark aus. Mit dieser zusätzlichen Maßnahme sind wir in der Lage, unsere Patienten und unser medizinisches Personal gut vor einer Infektion zu schützen.“ Herbers weiter: „Luftfiltersysteme sind ein genereller Schutz bei der Übertragung von Viren über die Atemwege, das heißt, sie können auch andere Erkrankungen reduzieren, die über diesen Weg übertragen werden, zum Beispiel Erkältungs- oder Influenzaerkrankungen.“

Dr. Martin Lehmann sieht in hochwertigen Luftreinigern einen integralen Baustein für die erfolgreiche Pandemiebekämpfung, der immer mitgedacht werden sollte: „Ich würde mir wünschen, dass in der öffentlichen Diskussion nicht eine Maßnahme gegen die andere ausgespielt wird, sondern vielmehr eine interdisziplinäre Hygiene-Aufklärung stattfindet. Hierbei muss auch das Thema Filterqualität eine wichtige Rolle spielen. Filter ist nicht gleich Filter.“ Lehmann stellte fest, dass die Corona-Pandemie das Bewusstsein für ein gesundes Raumklima in Deutschland gestärkt habe. „In anderen Ländern, also den USA oder in Asien, sind raumlufttechnische Anlagen mit hochwertigen Filtermedien in vielen Gebäuden Standard. Da hat Deutschland Aufholbedarf!“

Rund 70 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den Bereichen der Politik, öffentlichen Verwaltung, Bildung, Gesundheit und Industrie folgten dem Expertengespräch und brachten sich mit vielen Fragen und Anregungen ein.

MANN+HUMMEL freut sich über die rege Teilnahme: „Die Resonanz für unser erstes virtuelles Expertengespräch war sehr positiv und bestärkt uns darin, dieses Format auch in Zukunft fortzuführen“, sagt Gudmund Semb, Chief Marketing & Communications Officer bei MANN+HUMMEL. „Auf dem Weg zu einer neuen Normalität möchten wir eine möglichst breite Zielgruppe über den Einsatz von mobilen Luftreinigern informieren.“

Die Veranstaltung wurde aufgezeichnet und kann unter folgendem Link nochmals nachgeschaut werden: https://www.youtube.com/watch?v=xdyUi07NxrA&feature=youtu.be

Ansprechpartnerin

Sophie-Charlotte Kloiber
Public Relations Manager