MANN+HUMMEL weiht globales Internet of Things Lab ein

MANN+HUMMEL weiht globales Internet of Things (IoT) Lab in Singapur ein

Neues Exzellenzzentrum für IoT-Lösungen zur intelligenten Filtration; Teil der Digitalisierungsstrategie

Singapur, 11. Oktober 2016 MANN+HUMMEL gab heute bei einer Eröffnungszeremonie, an der auch Industrie- und Technologiepartner teilnahmen, die Gründung seines globalen Internet of Things (IoT) Labs bekannt. Die Einrichtung wird integraler Bestandteil der Forschungs- und Entwicklungsstrategie von MANN+HUMMEL zur Entwicklung und Bereitstellung intelligenter Technologien im Filtrationsmarkt sein.

MANN+HUMMEL verfügt nun über eine der wenigen IoT-Einrichtungen in Asien, die sich auf Forschung und Entwicklung im Bereich der Konstruktion innovativer Luftfilter für Kraftfahrzeuge sowie industrielle und kommerzielle Anwendungen konzentrieren.

„Die Einrichtung in Singapur wird unser neues globales Exzellenzzentrum für IoT-Lösungen sein. Anhand unserer Erkenntnisse über die Filtrationsbranche und die Bedürfnisse unserer breiten Kundenbasis werden wir optimierte intelligente Lösungen mit fortschrittlichen Sensoren und Prognosefunktionen erstellen“, so Thomas Fischer, Aufsichtsratsvorsitzender von MANN+HUMMEL.

Die Entscheidung von MANN +HUMMEL, in die Digitalisierung fortschrittlicher  CleanTech („Saubere Technologien“) zu investieren, insbesondere im großtechnischen Maßstab, kommt zu einem günstigen Zeitpunkt, da die Region mit den Folgen von Luft- und Wasserverschmutzung zu kämpfen hat. „Dadurch, dass das IoT-Lab in Asien und speziell in Singapur eingerichtet wird, werden sich diese neuen Technologien schnell entwickeln und umsetzen lassen“, fügte Fischer hinzu.

Yeoh Keat Chuan, Geschäftsführer des Economic Development Boards in Singapur, betonte: „Um unsere fortschrittlichen Fertigungstechnologien weiter voranzutreiben, investieren wir stark in den Aufbau industrieller Internet of Things- Lösungen. Die Entscheidung von MANN+HUMMEL, sein globales IoT-Lab hier in Singapur zu errichten, passt daher sehr gut zu unserer Zielsetzung, die weltweit erste „Smart Nation“ zu werden. Wir sind sehr zuversichtlich, dass MANN+HUMMEL in unserem IoT-Umfeld eine intensive und erfolgreiche Zusammenarbeit mit zahlreichen Partnern aufbauen kann.“  

Bei der Entwicklung intelligenter Filtrationstechnologien kommen praktische Erwägungen ins Spiel. Viele Länder auf der ganzen Welt haben Vorschriften zur Eindämmung der Luft- und Wasserverschmutzung erlassen. In Singapur ist die Luftverschmutzung beispielsweise nicht gleichmäßig verteilt. In den Monaten mit hoher Dunstbildung besteht ein dringender Bedarf nach stärkerer Eindämmung der Luftverschmutzung. Intelligente Luftfiltersysteme können durch Nutzung einer maßgeschneiderten IoT-Plattform die erforderliche Filtrationsleistung automatisch dem jeweiligen Verschmutzungsgrad zuordnen und entsprechende Anpassungen vornehmen. Das Endziel besteht darin, die Leistung bei gleichzeitiger Reduzierung des Energieverbrauchs und Sicherstellung des Komforts zu optimieren.

Als einer der weltweit führenden Hersteller von Innenraumfiltern für Kraftfahrzeuge liegt für MANN+HUMMEL die Automobilbranche als weiterer Einsatzbereich nahe. Der Einsatz intelligenter Technologie bei Automobilfiltern würde sich positiv auf die Gesundheit von Millionen von Fahrern weltweit auswirken.

„Wir werden ein Geschäftsmodell errichten, bei dem der Kunde an erster Stelle steht, und dann die passenden IoT-Konzepte auswählen, mit denen wir unseren Endanwendern innovative Leistungsversprechen machen können“, so Nicolas Payen, Leiter des IoT-Labs. Das IoT-Lab wird System-, Hardware-, Firmware- und Software-Ingenieure sowie Datenwissenschaftler einstellen. Diese arbeiten gleichzeitig an über zehn Innovationsprojekten. 30 weitere sind bereits in der Vorbereitung. MANN+HUMMEL engagiert sich für das Modell offener Innovationen, was sich in Partnerschaften und Zusammenarbeit sowohl mit etablierten Technologieanbietern als auch mit Startup-Unternehmen widerspiegelt. „Singapur hat viel zu bieten, was den Zugang zu digitaler Technologie auf höchstem Niveau angeht. Die Produktivität, die wir erreichen können, ist beeindruckend“, fügte Payen hinzu.

Im Rahmen von Industrie 4.0 zielt MANN+HUMMEL darauf ab, die Produktivität seiner Produktionsprozesse durch den Einsatz dynamischerer und stärker vernetzter digitaler Technologien zu verbessern.

###

(ca. 2.770 Zeichen inklusive Leerzeichen)

Pressefoto 1: 
v.l.n.r.: Nicolas Payen (Director Internet-of-Things Lab MANN+HUMMEL), Charles Vaillant (Vice President Innovation & Corporate Strategy MANN+HUMMEL), Thomas Fischer (Chairman of the Supervisory Board MANN+HUMMEL), Yeoh Keat Chuan (Managing Director Singapore Economic Development Board), Emese Weissenbacher (Chief Financial Officer MANN+HUMMEL), Ken Cao (Group Vice President Region Asia Pacific MANN+HUMMEL), Jason Tang (Director Air Purification / Industrial Air MANN+HUMMEL)

Pressefoto 2: Logo MANN+HUMMEL Internet-of-Things Lab Singapore

Pressekontakt:

Harald Kettenbach (49 151 42663941)
harald.kettenbach@mann-hummel.com  

Fiona Hee (65 98502247)
fiona@connectone.com.sg

Über MANN+HUMMEL

MANN+HUMMEL ist ein weltweit führender Experte für Filtrationslösungen und Entwicklungspartner und Serienlieferant der internationalen Automobil- und Maschinenbauindustrie. 2015 erwirtschafteten weltweit über 16.000 Mitarbeiter an über 60 Standorten einen Umsatz von rund 3 Milliarden Euro Mit der Akquisition der Affinia Group kommen rund 4500 Mitarbeiter, rund 10 Standorte und ca.  900 Millionen Euro Umsatz hinzu.  Zu den Produkten der Unternehmensgruppe gehören u.a. Luftfiltersysteme, Saugsysteme, Flüssigkeitsfiltersysteme, Innenraumfilter und technische Kunststoffteile für die Automobilindustrie sowie Filterelemente für die Wartung von Kraftfahrzeugen. Für den Maschinenbau, die Verfahrenstechnik und industrielle Anwendungen umfasst das Produktportfolio Industriefilter, Membranfilter für die Wasserfiltration und Filteranlagen.