Luftqualität

Schadstoffe als globales Problem

Sowohl Stadtverkehr als auch Landwirtschaft und Industrie verursachen Emissionen. Schadstoffe und Partikel gelangen in die Luft und gefährden unsere Gesundheit. MANN+HUMMEL geht dieses Problem offensiv an.

Einmal tief durchatmen, bitte!

Dieser Aufforderung nachzugehen ist in großen Teilen der Welt leider mit hohen Risiken verbunden: Smog durch Verkehr und Industrie in den Großstädten, Staubaufwirbelungen auf dem Land, Schadstoffbelastung durch Chemikalien in Innenräumen. Die Luftverschmutzung hat sich für Klima und Umwelt bereits bedrohlich entwickelt und ist auch für die Gesundheit von Menschen eine größer werdende Gefahr. Bereits heute stellt sie das viertgrößte Sterberisiko dar. 92 Prozent der Weltbevölkerung sind von einer Luftverschmutzung betroffen, die die Sicherheitsgrenzen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) überschreitet.

Verschmutzung der Außenluft: ein globales Problem

Was haben die Städte Zabol im Iran, Gwalior und Allahabad in Indien und Riad in Saudi-Arabien gemeinsam? Sie halten die Top-Platzierungen auf der Liste der Städte mit der geringsten Luftqualität weltweit. Ein Ranking, auf das diese Städte sicherlich nicht stolz sind. Mittlerweile gehört schlechte Luftqualität jedoch zum Alltag – mit sichtbaren Konsequenzen: Die Menschen in Singapur leiden immer wieder unter dem sogenannten "Haze". Brandrodungen und Schwelbrände auf dem Boden von Nachbarländern verursachen die starke Luftverschmutzung in dem asiatischen Stadtstaat.

Städte im Norden Chinas, wie zum Beispiel Peking, sind vor allen in den Wintermonaten von Smog betroffen. Zum Heizen verbrennen die Einwohner hier überdurchschnittlich viel Kohle. In den USA hat die verstärkte Öl- und Gasförderung der letzten Jahre zu einer gestiegenen Ozonbelastung geführt. Und in Deutschland ist die Stadt Stuttgart mittlerweile überregional für seinen Feinstaubalarm bekannt. In den Monaten Oktober bis April ist die Belastung der Luft durch Feinstaub hier regelmäßig höher, als es die gesetzlichen Grenzwerte vorschreiben.

Zum Teil noch gefährlicher: Schlechte Luft in Innenräumen

Was nach einem sicheren Ort klingt, um der Luftverschmutzung im Außenbereich zu entkommen, ist zum Teil noch belastender für die Gesundheit. 90 Prozent unserer Zeit verbringen wir in Innenräumen. Was viele nicht wissen: Die Luftverschmutzung kann hier um ein Vielfaches größer sein als im Freien. Denn Menschen sind auch innen Feinstaub und anderen Schadstoffen ausgesetzt. Zusätzlich wird ihre Gesundheit durch solche Schadstoffe belastet, die in Gebäuden entstehen. Beispielsweise Formaldehyde und andere flüchtige organische Verbindungen (VOCs).

MANN+HUMMEL sorgt für saubere Luft

MANN+HUMMEL hat die Brisanz schlechter Luftqualität in Innenräumen und Außenbereichen erkannt und arbeitet an Lösungen. Wir zeigen, dass Wirtschaft und Umwelt im Sinne echter Nachhaltigkeit keine Widersprüche sind.

Daher arbeiten die Forscher in unserem Unternehmen täglich an neuen Entwicklungen, um die Luftschadstoffe zu reduzieren. Mit Erfolg: Unsere Innenraumfilter für Fahrzeuge und Luftfilter für Gebäude sorgen bereits heute für gute Luftqualität in Innenräumen. Sie schützen die Gesundheit der Menschen vor Stickstoffdioxid, Allergenen, Ozon oder Feinstaub.

Unsere aktuellen Forschungsaktivitäten rund um den Feinstaub- und Bremspartikelfilter beschäftigen sich mit der Reduzierung der Luftbelastung im Freien.