Nach was suchen Sie?
Bitte wählen Sie Region, Land und Ihre Sprache
Zurück

29. Oktober 2021

Vom Reinraum in den Fahrzeuginnenraum

MANN+HUMMEL setzt jetzt HEPA Filtermedien für beste Luftqualität im Fahrzeuginnenraum ein.

Marklkofen/Himmelkron, Oktober 2021 – Saubere Luft ist lebensnotwendig: Von ultrafeinen Partikeln, die durch den Verkehr verursacht werden, bis hin zu infektiösen Viren zu Hause stellt die Luftverschmutzung eine ernst zu nehmende Bedrohung für die Gesundheit dar. Der Filtrationsspezialist MANN+HUMMEL hat Produkte und Lösungen entwickelt, um Menschen auch vor mikroskopisch kleinen Verunreinigungen effektiv zu schützen. In diesem Jahr kommen die ersten Fahrzeuge mit MANN+HUMMEL HEPA*-Filtersystemen auf den Markt. Diese bieten den bestmöglichen Schutz gegen Luftverschmutzung im Fahrzeug.  

„Die Bezeichnung ‚HEPA‘ steht für High Efficiency Particulate Air. Der Begriff ist nicht geschützt, weshalb man hier besonders vorsichtig sein muss. Der Zusatz '*gemäß EN 1822 und ISO 29463' verrät, ob der Filter tatsächlich den hohen Ansprüchen der europäischen und internationalen Normen entspricht. Unsere Filter erfüllen diese Ansprüche“, erklärt Christoph Krautner, Manager Development Cabin Air Filter – Particle filtration bei MANN+HUMMEL. Je nach HEPA-Klasse werden mindestens 99,95 Prozent der Partikel zuverlässig aus der Luft entfernt, darunter schädliche Bakterien, Viren und andere Mikroorganismen, sogar ultrafeine Partikel (kleiner als 0,1  μm). Das bedeutet: Von 10.000 Partikeln, die in den Filter gelangen, können nur bis zu fünf Partikel durch die Medien dringen. „Besonders hervorzuheben ist hier die Leistung von HEPA Medien bei der Filtration von ultrafeinen Partikeln wie Reifen- und Bremsenabrieb sowie Ruß. Diese ultrafeinen Partikel sind gefährlich. Aufgrund ihrer geringen Größe sind sie in der Lage, giftige Verbindungen in die am stärksten gefährdeten Regionen des Körpers zu transportieren“, ergänzt Krautner.

HEPA-Medien werden seit vielen Jahren in der Hochtechnologieindustrie verwendet, z. B. in der Pharma- und Gesundheitsbranche. MANN+HUMMEL setzt HEPA Filter seit einigen Jahrzehnten erfolgreich in Heiz-, Lüftung- und Klimasystemen in Gebäuden ein. Ursprünglich spezialisiert auf Filterlösungen für Transportanwendungen, nutzt der Filterhersteller zur Entwicklung von Innenraumfiltersystemen seine Erfahrung und hocheffiziente Technologie aus beiden Bereichen.

Komplexe Technik für maximalen Schutz

Die von MANN+HUMMEL verwendeten synthetischen HEPA-Medien bestehen aus mehreren Schichten feiner Fasern und haben eine deutlich geringere Luftdurchlässigkeit als herkömmliche Filtermedien. Um einen möglichst niedrigen Druckabfall zu erreichen, muss die Medienfläche des Filters entsprechend vergrößert werden. Aus diesem Grund ist ein HEPA-Filter fünfmal größer als ein Standard-Innenraumluftfilter – das erklärt, weshalb der eine Filter den anderen nicht ersetzen kann.
MANN+HUMMEL kombiniert den HEPA-Filter mindestens mit einem Vorfilter, der die Außenluft von Feinstaub, Pollen sowie Schadstoffen reinigt und stellt somit ein Innenraumfiltersystem zusammen. Um das System in einer kompakten Größe zu halten und die Lebensdauer des HEPA-Filters zu verlängern, sollte der HEPA-Filter nur verwendet werden, wenn er tatsächlich benötigt wird. „Wir empfehlen für eine effektive Umsetzung ein intelligentes System mit Sensoren, die die Luftqualität überwachen und das System kontinuierlich steuern. Damit kann sichergestellt werden, dass der HEPA-Filter als letzte Filtrationsstufe nur bei extrem stark verschmutzter Außenluft, z. B. im Tunnel oder bei Stau automatisch aktiviert wird“, empfiehlt Krautner.  

Das System spart durch sein intelligentes, bedarfsgerechtes Frischluftmanagement signifikant Energie ein und trägt bei Elektrofahrzeugen zur Maximierung der Reichweite bei – und kommt damit nicht nur der Umwelt, sondern auch dem Fahrer zugute. Denn durch weniger Ladezyklen sparen Fahrzeughalter Zeit und Geld. 

Optimal sind Systeme, die drei Filter enthalten: einen HEPA-Filter, einen Vorfilter sowie einen Klimaanlagenfilter. Diese ermöglichen eine Kombination von Filtermedien mit unterschiedlichen Zusatzfunktionen. Für die Adsorption schädlicher Gase und Gerüche kann optional ein Filter mit Aktivkohle eingesetzt werden. Eine biofunktionale Beschichtung zur zusätzlichen Inaktivierung von Mikroorganismen eignet sich ebenfalls.

Das Innenraumfiltersystem sollte in ein Filtergehäuse mit sicherem Dichtungskonzept vor dem Heiz-, Lüftung- und Klimasystem platziert werden. Elektrofahrzeuge eigenen sich aufgrund ihrer Bauweise besonders für den Einbau solcher Systeme.

*gemäß EN 1822 und ISO 29463

Ansprechpartner

Cecile Vial

Marketing Manager - Cabin Air Filtration

Sophie-Charlotte Kloiber

Public Relations Manager