Nach was suchen Sie?
Bitte wählen Sie Region, Land und Ihre Sprache
Zurück

15. Dezember 2021

Seccua kooperiert in der Trinkwasseranalytik mit AGROLAB

Untersuchung auf Legionellen und andere Krankheitserreger

Steingaden/Landshut, 15. Dezember 2021 – Obwohl Trinkwasser in Deutschland im Allgemeinen eine hohe Qualität hat, ist es ratsam, sich über gesundes Trinkwasser im Haushalt, Unternehmen oder öffentlichen Einrichtungen Gedanken zu machen. Denn das öffentliche Leitungssystem in Deutschland ist meist viele Jahrzehnte alt und oft entsprechend marode. Zudem werden in Deutschland viele Schadstoffe im Trinkwasser weder überwacht, noch aus dem Rohwasser beseitigt, da es für sie (noch) keine Grenzwerte gibt. Die oberbayerische Seccua GmbH, ein 100-prozentiges Tochterunternehmen des Filterspezialisten MANN+HUMMEL, ist globaler Innovations- und Technologieführer für standardisierte Membranfilteranlagen zur Aufbereitung von Trinkwasser und bietet nachhaltige Wasseraufbereitungslösungen ohne den Zusatz von Chemie. Für ihre Kunden arbeitet Seccua in der Trinkwasseranalytik eng mit der AGROLAB Group zusammen, einer europaweit tätigen Laborgruppe aus Landshut mit rund 1.900 Mitarbeitern in über 25 Niederlassungen und kompetenten Partner im Bereich Umwelt- und Wasseranalytik.

Trinkwasser gehört in Deutschland zu den am häufigsten kontrollierten Lebensmitteln und besitzt deshalb auf den ersten Blick eine hohe Qualität. Doch führen Klimawandel, Umweltverschmutzung und zunehmende Urbanisierung dazu, dass die Trinkwasserversorgung manchmal nicht die hundertprozentige Sicherheit bietet, die man sich wünscht. So finden sich gesundheitsgefährdende Inhaltsstoffe und Verunreinigungen, beispielsweise Krankheitserreger wie Legionellen, Viren und Parasiten sowie gelöste Schadstoffe wie Pestizide, Arzneimittelrückstände, hormonähnliche Substanzen, Weichmacher oder auch Mikroplastik im Trinkwasser. Die Notwendigkeit, sich mit dem Thema Trinkwasserqualität in öffentlichen und gewerblichen Immobilien sowie Privathäusern auseinanderzusetzen, steigt deshalb auch in Deutschland.

Beschaffenheit des Hauswassers analysieren

Um den Status Quo der Beschaffenheit des Trinkwassers am Hauswassereingang zu überprüfen und die Konfiguration einer Seccua-Filtration für seine Kunden individuell planen zu können, bietet Seccua im Rahmen seiner Beratung und in Zusammenarbeit mit der AGROLAB Group eine entsprechende Trinkwasseranalytik an. Seccua organisiert für den Kunden als Serviceleistung die fachgerechte Probenahme und Analytik durch das AGROLAB Labor und erhält direkt die Analyseergebnisse. So kann Seccua auf Basis der Messergebnisse die Konfiguration seiner Filterlösung individuell an die Bedürfnisse und Trinkwasserprobleme seiner Kunden anpassen. Benötigt der Kunde zusätzlich zur Ultrafiltration etwa einen Seccua Biofilter gegen gelöste Inhaltsstoffe wie Arzneimittelrückstände oder Pestizide? Oder macht die AntiCal-Lösung von Seccua Sinn, die der Kalkbildung an Rohrwandungen und in Warmwasserbereitern vorbeugt? Auch wenn solche Analysen immer eine Momentaufnahme bedeuten, können Kunden ihre Messdaten mit den offiziellen Analyseergebnissen Ihres Trinkwasseranbieters vergleichen und erfahren so, ob und womit das Trinkwasser auf dem Weg vom Versorger ins Haus verunreinigt wurde. Sie erhalten zudem beim Kauf eines Seccua-Filters einen Vorher-Nachher-Vergleich, der die Wirksamkeit der Filterlösung belegt. Die Kosten der Analyse werden den Kunden bei Kauf einer Seccua-Anlage angerechnet.

Gründe für eine Trinkwasseranalyse

Trinkwasserversorger sind gesetzlich verpflichtet, ihr Wasser nach der Deutschen Trinkwasserverordnung (TrinkwV) regelmäßig analysieren zu lassen und die Ergebnisse öffentlich zugänglich zu machen. Doch auch wenn das Trinkwasser den Versorger in bestmöglichem Zustand verlässt, gelangen Verunreinigungen und Keime oft erst „auf den letzten Metern“ zwischen Trinkwasseraufbereitung und Entnahmestelle ins Trinkwasser. Denn ein Großteil der Verteilungsnetze in Deutschland mit einer Gesamtlänge von ca. 500.000 Kilometern ist in die Jahre gekommen, Ablagerungen und Korrosion im Leitungsnetz können das bereits aufbereitete Trinkwasser wieder verunreinigen. Auch die Hausinstallationen und das Leitungsnetz – gerade in älteren Gebäuden – bieten Gefahrenherde für mangelnde Wasserhygiene und die Vermehrung von Keimen. Zudem gibt es zahlreiche Eigenwasser-Versorger (1% aller Haushalte), die nicht an das öffentliche Trinkwassernetz angeschlossen sind, sondern ihr Trinkwasser durch Brunnen-, Quell-, Oberflächen- oder Regenwasser gewinnen. Bei ihnen ist eine regelmäßige Trinkwasseranalytik im Sinne der eigenen Gesundheit unbedingt empfehlenswert, um sicherzustellen, dass das Brunnenwasser dem allgemeinen Trinkwasserstandard entspricht.

Klarheit über Trinkwasserqualität nach Maßnahmen gegen COVID-19 

Die aktuell rapide steigenden Inzidenzwerte in Deutschland sowie die neue Omikron-Mutation lassen die Verunsicherung in der Bevölkerung wachsen und machen eine Verschärfung der Maßnahmen zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie wahrscheinlich. Erneute Schließungen von Gastronomie, Hotels, Veranstaltungsorten und öffentlichen Einrichtungen wie Kitas, Schulen, öffentlichen Bädern und Sportstätten sind möglich. Dementsprechend ist das Leitungsnetz in Hotelzimmern, Sanitärräumen/WCs und Umkleiden/Bädern über längere Zeit nicht in Gebrauch, Duschen und Sanitärinstallationen bleiben ungenutzt, Legionellen könnten sich ausbreiten.

Legionellen sind zwar ein natürlicher Inhaltsstoff des Trinkwassers, doch die Stäbchenbakterien vermehren sich bei entsprechenden Voraussetzungen wie stagnierendem Wasser oder Temperaturen über 20 Grad im Rohrleitungssystem sprunghaft. Mit Wassertröpfchen oder Dampf gelangen sie in die Lunge des Menschen, beispielsweise beim Duschen. Das kann vor allem bei älteren und immungeschwächten Menschen zu einer Infektion und zur Legionärskrankheit, einer schweren Lungenentzündung führen, die in etwa 10 Prozent der Fälle tödlich verlaufen kann. Um nach Betriebsunterbrechungen Klarheit über die Trinkwasserqualität zu bekommen, sind professionelle Wasseranalysen deshalb unabdingbar.

Professioneller Partner in der Wasseranalytik

Die AGROLAB Group ist in fast allen Bundesländern annähernd flächendeckend für die Überprüfung des Trinkwassers gemäß Trinkwasserverordnung (TrinkwV) zuständig und bietet physikalische, physikalisch-chemische, chemische und mikrobiologische Untersuchungen (inkl. Legionellen) sowie deutschlandweite Probenahme an. Untersuchungen von Wasserproben aus Hausinstallationen gemäß Trinkwasserverordnung (TrinkwV) auf Legionellen sind dabei Kernstück der AGROLAB Wasseranalytik. Ein flächendeckendes Netz von akkreditierten, zertifizierten Probennehmern stellt die fachmännische Wasserprobenentnahme mit zuverlässiger und schneller Laboranlieferung sicher. Weitere Informationen erhalten Sie unter https://www.agrolab.com/de/.

Seccua

Seccua ist weltweit führender Entwickler von kompakten und kostengünstigen Filtrationslösungen zur signifikanten Reduzierung von Krankheitserregern und Partikeln wie Mikroplastik aus Trinkwasser. Seccua-Anlagen kommen schwerpunktmäßig zum Einsatz in der Haustechnik privater und öffentlicher Gebäude (Phoenix® GT, UrSpring BeWell) zur Reduzierung von Bakterien, Viren und Legionellen. Seccua bietet einen ganzheitlichen Schutz, da es die Ursachen mangelhafter Trinkwasserqualität bekämpft, statt nur Symptome zu behandeln. Ein weiterer Einsatzbereich ist die öffentliche Wasserversorgung (Phoenix®).
Das Unternehmen bietet auch bewährte Lösungen zur Vorbeugung gegen Kalkbildung an Rohrwandungen und in Warmwasserbereitern sowie zur Entfernung von gelösten Inhaltsstoffen wie Arzneimittelrückständen, Hormonen, Weichmachern und Pestiziden.
Unter der Seccua Holding AG als Dachgesellschaft mit Sitz in Steingaden/Obb. subsummieren sich die Einzelgesellschaften Seccua GmbH (Entwicklung, Produktion, Vertrieb EU und Schweiz) und Seccua Americas LLC (Vertrieb USA/Kanada).
Über 3.000 Seccua-Anlagen sind in Deutschland, der Schweiz, den EU-Ländern und weltweit im Einsatz, darunter in China, den USA, Mexiko, Australien und Kanada. 2012 wurde Seccua mit dem Cleantech Media Award ausgezeichnet. Weitere Informationen erhalten Sie unter de.seccua.com

Seccua GmbH
Michael Hatzelmann
Dr.- Karl-Slevogt-Straße 3
82362 Weilheim/Obb.
Tel.: +49 881 130808-0

Grüne Welle Kommunikation 
Frank Brodmerkel
Schubertstr. 2
D-80336 München
Tel: +49 089 203 494 94
kontakt@gruenewellepr.de

Ansprechpartner